Leinos Naturfarben

Im Jahre 1985 gründete der Apotheker und Naturstoffchemiker Helge Ortwin Schumacher in Essen die Firma LEINOS Naturfarben, die im März 1986 ins Handelsregister eingetragen wurde. Motivation hierfür war die tägliche Erfahrung mit Menschen, die durch Verwendung chemisch-synthetischer Farben, Lacke und Lasuren schwer erkrankten.

Sie führte ihn zwingend zur Erkenntnis, dass Oberflächenbehandlungsmittel grundsätzlich aus solchen Naturstoffen hergestellt werden müssten, mit denen von Alters her gute Erfahrungen gemacht wurden.

Vision des Unternehmers war es daher unter dem Motto ”Natur pur oder naturidentisch” einen innovativen Beitrag zur Entwicklung und Produktion toxikolisch unbedenklicher und ökologisch hochwertiger Naturfarbenprodukte zu leisten.

LEINOS Naturfarben beschäftigt sich seitdem mit der Entwicklung, der Produktion und dem Verkauf von Produkten, die das wachsende Gesundheitsbewusstsein und die Gesundheitsvorsorge unterstützen.

Im Laufe der zeitlichen Entwicklung zeigte sich jedoch, dass bestimmte natürliche beziehungsweise naturidentische Inhaltsstoffe höhere toxikologische und ökologische Risiken bargen als entsprechende synthetische Stoffe.
Das Auswahlkriterium “natürlich” konnte insofern kein zwingendes Argument mehr sein, wenn diese Rohstoffe Gefahren für die Gesundheit mit sich bringen.

Aufgrund dieser toxikologischen Datenlage hat sich LEINOS schon in den achtziger Jahren entschieden die natürlichen Lösemittel Terpentinöl und Orangenöl, beide mit hohem Allergiepotenzial, gegen die weniger gefährlichen Isoparaffine auszutauschen.

Unsere wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Auswahl der Rohstoffe sind höchst mögliche Humanverträglichkeit, sehr gute Umweltverträglichkeit und hervorragende technische Eigenschaften - Das alles unter dem neuen Motto: "Natur pur - aber Wohngesundheit vor Natürlichkeit"